nächste Ausgabe vorherige Ausgabe Übersicht
Newsletter abonnieren

Info-Mail Schach Nr. 1899


Oliver Müller und Mirko Eichstaedt dominierten die Deutsche Einzelmeisterschaft des DBSB in Timmendorfer Strand 
(von Gerhard Dyballa, Pressewart des DBSB, Meschede)

Vom 27. September bis zum 3. Oktober 2020 fand in Timmendorfer Strand im Hotel äAura˘ die 18. Auflage der Internationalen Offenen Deutschen Meisterschaft
des Deutschen Blinden- und Sehbinderten-Schachbundes (DBSB) statt. Die Ergebnisse der einzelnen Runden und der Endstand nach 7 Runden wurden schon in den
äInfo-Mail Schach˘ Ausgaben zeitnah veröffentlicht.

Leider stand äinternational" diesmal nur auf dem Papier. Hier spielte die Corona-Pandemie eine große Rolle und die damit für das Turnier festgelegten starken
Hygienerichtlinien, die auch die deutschen Schachfreunde von der Teilnahme abhielten. Es wurden zwischen den Gegnern Plexiglastrennscheiben aufgestellt.
Zusätzlich galt während der gesamten Partie und der Partieanalyse eine Maskenpflicht. Beim Betreten und Verlassen des Spielsaals wurden die Hände desinfiziert..

Zwölf blinde und sehbehinderte Schachspieler des DBSB trafen in sieben Runden Schweizer System aufeinander. Trotz der geringen Teilnehmerzahl war die Meisterschaft
sehr stark besetzt. IM Oliver Müller, CM Mirko Eichstaedt, CM Frank Schellmann, Olaf Dobierzin und Dieter Riegler vertraten Deutschland bei unzähligen
Mannschaftsturnieren. Auch Alexander Schneider räumte man Außenseiterchancen ein. 

1. Runde und 2. Runde

In den zwei Auftaktrunden setzten sich die Turnierfavoriten durch. Nur in der 2. Runde einigte sich der Altmeister Dieter Riegler mit Matthias Steinhart
nach fast 6 Stunden Kampf auf die Punkteteilung.

3. Runde

In der 3. Runde gab es im direkten Duell zwischen Oliver Müller und Mirko Eichstaedt ein gerechtes Unentschieden. Alexander Schneider gewann seine dritte
Partie und übernahm die Führung. Gerhard Dyballa bezwang mit einer taktischen Kombination Reinhold Ripperger und belegte nach der 3. Runde den 4. Platz.

4. Runde und 5. Runde

In den beiden nächsten Runden kam es zu keiner Veränderung an der Spitze. Oliver Müller gewann in der 4. Runde gegen Olaf Dobierzin und Mirko Eichstaedt
siegte gegen Alexander Schneider, der auch seine nächste Partie in der 5. Runde gegen Oliver Müller verlor. Gerhard Dyballa spielte in der 5. Runde eine
komplizierte Partie gegen Olaf Dobierzin. Er gewann schon in der Eröffnung einen Springer für zwei Bauern, musste sich aber im Mittelspiel Angriffen auf
seine Königsstellung erwehren. Am Ende hatte Dyballa immer noch einen Mehrläufer, aber keinen Bauern auf dem Schachbrett und so kam er nicht über ein Unentschieden
hinaus. Olaf Dobierzin zeigte dabei gute Leistung und spielte die beste Verteidigungspartie des Turniers.

Mirko Eichstaedt gewann auch in der 5. Runde und führte mit einem halben Buchholzpunkt Vorsprung vor Oliver Müller. Mit 3 Punkten folgten auf den Plätzen
3 und 4 Alexander Schneider und Gerhard Dyballa. Im Mittelfeld hatten auf den Rängen 5 bis 8 Olaf Dobierzin. Dieter Riegler, Reinhold Ripperger und Matthias
Steinhart mit 2,5 Punkten noch Hoffnung auf die Bronzemedaille.

6. Runde und 7. Runde

Die beiden Favoriten Oliver Müller und Mirko Eichstaedt diktierten weiter das Geschehen nach Belieben und siegten auch in den Runden 6 und 7. Am Ende kamen
sie auf hervorragende 6,5 Punkte aus 7 Partien und so musste die Buchholzwertung über den Titel entscheiden. Hier hatte Oliver Müller ein halbes Punkt
mehr und wurde Deutscher Meister 2020 des DBSB.

In der 6. Runde blieben die Überraschungen aus. Dafür war die letzte 7. Runde sehr interessant. Zuerst setzte sich Peter Ellinger gegen Reinhold Ripperger
durch und in der letzten Partie des Turniers verlor Alexander Schneider gegen Gerhard Dyballa.

Am Ende errang Alexander Schneider mit 4 Punkten verdient den 3. Rang, da er das ganze Turnier gegen stärkere Spieler kämpfte und die beste Buchholzwertung
hatte. Ebenfalls mit 4 Punkten folgten dahinter Gerhard Dyballa, der interessante Partien spielte und Frank Schelmann, der große kämpferische Leistung
zeigte. Er verlor nur gegen die Dritterstplatzierten und gewann überzeugend seine restlichen 4 Partien. 

Am Abend der letzten Runde fand die Siegerehrung der drei Besten statt. Sie erhielten vom Schiedsrichter des Turniers Heinz-Werner Szudra je eine Urkunde,
eine Medaille und erspielten einen Geldpreis.

Heinz-Werner Szudra leitete hervorragend das Turnier. Er war immer hilfsbereit und ging auf die Wünsche der blinden und sehbehinderten Teilnehmer ein.
Dafür bekam er nach der Siegerehrung einen lang dauernden Applaus.

Der Bundestrainer des DBSB Wilfried Bode analysierte an 3 Tagen mit den Spielern ihre Partien und stand jederzeit mit guten Ratschlägen zur Verfügung.

Gerhard Dyballa 
Pressewart des DBSB

zurück zur Startseite

© 1998 - 2021 by Anton Lindenmair, Augsburg