nächste Ausgabe vorherige Ausgabe Übersicht
Newsletter abonnieren

Info-Mail Schach Nr. 465


Hallo Schachfreunde,
auch wenn das Wetter eher nicht an den Sommer erinnert, kann - wie bereits
von Toni erwähnt - weiterhin von einem Sommerloch im Blindenschach
gesprochen werden.
Schachlicher Hochbetrieb herrschte jedoch in der letzten Woche bei den
Chess Classic in Mainz. Erneut - Mainz bleibt Mainz - ist es den
Veranstaltern gelungen, durch ein abwechslungsreiches Programm die
Massen zum Schnellschachspektakel anzulocken.
Mit Vishy Anand an der Spitze lautete das Motto "Die ganze Schachwelt
trifft sich ...in Mainz". Bei verschiedenen Zweikämpfen bzw. Turnieren stand
der sportliche Wettkampf im Vordergrund. Bei einem Programmpunkt sollte es
allerdings etwas freundschaftlicher zugehen. Aber auch hier war es
spannend - auf und vor allem neben dem Brett. Hartmut Metz bezeichnet
Karpow und Kortschnoi als zwei Krokodile und berichtet vor allem auch
aus alten Zeiten.
Viel Spaß beim Lesen dieses Berichts wünscht
Herbert Lang

Die "zwei Krokodile" sind sich nicht grün
Schach-Legenden Anatoli Karpow und Viktor Kortschnoi nach 27 Jahren
noch immer verfeindet (von Hartmut Metz)

"Die Damen, die wir benutzen, würden dich nicht erregen!" Die Damen, die die
Textzeile aus dem Welthit "One Night in Bangkok" meint, erregen die lebenden
Vorbilder für das Erfolgs-Musical "Chess" von Abba noch immer: Anatoli
Karpow und Viktor Kortschnoi. Mit ihren Damen, der mächtigsten Figur,
versuchen die beiden Schach-Koryphäen dem Gegner klaffende Wunden
zuzufügen  nicht nur auf dem Brett. Dass diese auch nach 27 Jahren nicht
verheilen, zeigte sich bereits vor dem ersten Zug bei den Chess Classic
Mainz in der Rheingoldhalle. Dabei ging es eigentlich um ein
freundschaftliches Turnier, mit dem der 80 Jahre alt gewordene 386fache
deutsche Rekordnationalspieler Wolfgang Unzicker geehrt werden sollte.
Die ersten Scharmützel lieferten sich Kortschnoi und Karpow bei der
Pressekonferenz. Letzterer verstellte gleich die Namensschilder, als der
54-Jährige entdeckte, dass er neben dem ehemaligen sowjetischen Landsmann
sitzen sollte. Kortschnoi verdrehte nicht nur die Augen bei den Ausführungen
des verhassten Moskauers, sondern kritzelte auch ein paar kyrillische Sätze
auf einen Block, die er anschließend seinem neuen Nebenmann, Boris Spasski,
zeigte. Es dürfte sich um eine Schmähschrift gehandelt haben, denn der 1972
von Bobby Fischer entthronte Weltmeister wiegelte gleich kopfschüttelnd ab,
als Auskunft begehrt wurde, was er von dem 74-jährigen Wahl-Schweizer
gezeigt bekommen hatte. Stattdessen wünschte der gemütlich gewordene Spasski
lieber Unzicker und sich in dem Turnier der alten Haudegen "viel Glück gegen
die zwei Krokodile".
Wie bissig die noch sind, zeigte sich gleich in der ersten Partie. Die
Auslosung für die "Unzicker Gala 80" hatte ausgerechnet das Duell Kortschnoi
kontra Karpow erbracht. Eine weitere Neuauflage der unendlichen Geschichte,
die 1978 begann: Im WM-Finale musste der erste reinrassige Russe und
Proletarier Karpow um jeden Preis den Titel gegen den geflohenen und seitdem
in seiner Heimat totgeschwiegenen Kortschnoi verteidigen. In Baguio stand
deshalb auch die geistige Überlegenheit des Sozialismus auf dem Spiel.
Zunächst lief alles nach Plan. Der 1975 kampflos gekürte Weltmeister - nach
seinem Sieg im Herausforderer-Finale über Kortschnoi trat Fischer nicht an -
führte auf den Philippinen 5:2. Doch plötzlich holte der Dissident auf und
glich zum 5:5 aus! Bis heute ranken sich Legenden um die folgenden Dramen.
Kortschnoi sei auf das Schicksal seiner in der UdSSR festgehaltenen Ehefrau
und seines Sohnes hingewiesen worden, heißt es. Der heute im eidgenössischen
Wohlen lebende Großmeister beharrt auf eine noch abscheulichere Drohung:
Sollte dem Abtrünnigen ein weiterer Sieg gelingen, würde ihn der KGB
eliminieren. Glücklicherweise vollstreckte Karpow zum 6:5.
Beim nächsten WM-Finale 1981 in Meran (das das Abba-Musical mit dem Lied
"Merano" würdigt) hatte das Partei-Mitglied dann weit weniger
Schwierigkeiten, Kortschnoi in Schach zu halten. Ein Trauma für den
74-jährigen Ausnahmekönner, der als einer der größten Denkstrategen aller
Zeiten niemals Weltmeister wurde. Im Mainzer Hilton eingetroffen,
beschäftigt ihn daher nur eine Frage: "Ist Karpow schon da?" Obwohl der
inzwischen viel lockerer wurde und den Kommunisten abgeschworen hat, taucht
Kortschnoi in der Rheingoldhalle mit einer zweiten Brille über seiner
normalen auf!
Wie anno 1978 sind die Augengläser stark verdunkelt, als sie auf den
Philippinen die Strahlen des sowjetischen Parapsychologen Schugar abhalten
sollten. Freilich nutzt die psychologische Kriegsführung auch diesmal
nichts. Kortschnoi will zu viel, will unversöhnlich den Feind an seinem
Brett vernichten. Karpow kontert ihn kühl aus. "Lächerlich" findet der
Moskauer anschließend die Dunkle-Gläser-Posse. Zufrieden gibt der 54-Jährige
nun einem Fernsehteam das Interview, das er am Nachmittag abgeblasen hatte 
weil die "Brisant"-Redakteurin der ARD zu lange mit Kortschnoi parliert
hatte. Ein indisches Sprichwort sagt: Schach ist ein See, aus dem eine Mücke
trinken und in dem ein Elefant ertrinken kann. Die "zwei Krokodile" in
diesem See werden sich nicht mehr grün.

zurück zur Startseite

© 1998 - 2015 by Anton Lindenmair, Augsburg